Anleihen Suche - Informationen über Anleihen


Diese Seite gibt Informationen über Anleihen und weitere verzinsliche Wertpapiere


Funktionen von Anleihen

Durch Stückelung des festverzinslichen Titels in eine Vielzahl an Teilschuldverschreibungen erfolgt Losgrößentransformation. Dies macht die Anleihen für einen großen Kreis an Investoren attraktiv. Anleihen erfüllen eine Mobilisierungsfunktion.

Herausgeber von Anleihen

Öffentliche Anleihen werden von Bund (z. B. Staatsanleihen und andere Bundeswertpapiere), Ländern und Gemeinden und öffentlich-rechtlichen Körperschaften herausgegeben. Bund und Länder finanzieren ihre Defizite im Länder- beziehungsweise Bundeshaushalt über öffentliche Anleihen.

 

Bankschuldverschreibungen und Pfandbriefe werden von Kreditinstituten emittiert, die sich dadurch ihre Mittel für die mittel- und langfristige Finanzierung ihres Kreditgeschäfts besorgen. Unternehmensanleihen (auch Corporate Bonds) sind Inhaberschuldverschreibungen und damit eine Form der Finanzierung.


DGAP-Adhoc: STADA Arzneimittel AG: STADA informiert ĂĽber Erhalt eines verbindlichen, vorbehaltlichen Ăśbernahmeangebots (deutsch)

(23.02.2017 14:56) STADA Arzneimittel AG informiert ĂĽber Erhalt eines verbindlichen, vorbehaltlichen Ăśbernahmeangebots DGAP-Ad-hoc: STADA Arzneimittel AG / Schlagwort(e): Sonstiges STADA Arzneimittel AG informiert ĂĽ...

DGAP-Adhoc: InterCard AG Informationssysteme: Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital (deutsch)

(24.02.2017 11:41) InterCard AG Informationssysteme: Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital DGAP-Ad-hoc: InterCard AG Informationssysteme / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung InterCard AG Informationssysteme: Kapitaler...

PTA-Adhoc: Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG: Warimpex gibt den Teilverkauf ihres Hotelportfolios bekannt

(23.02.2017 15:46) Dow Jones hat von Pressetext eine Zahlung für die Verbreitung dieser Pressemitteilung über sein Netzwerk erhalten. Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR Wien (pta035/23.02....

weitere Finanz- und Anleihen-News


Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere

Anleihen - eine clevere AnlageformEin festverzinslicher Vermögenstitel ist ein schuldrechtlicher Anspruch auf:
1. Zahlung eines zeitabhängigen Entgelts (Zinszahlung): Der Käufer eines verzinslichen Wertpapiers erhält als Gegenleistung für die Überlassung des Geldes während der Laufzeit den in der Urkunde verbrieften Zins.
2. Rückzahlung des überlassenen Kapitalbetrags (Tilgung): Nach Ablauf der Laufzeit endet das Schuldverhältnis durch die Zahlung des Nennwerts.

Im Gegensatz zur Aktie erwirbt der Käufer einer Industrieanleihe keinen Anteil am Eigenkapital des Unternehmens, sondern gewährt ihm Fremdkapital.

Zu den festverzinslichen Wertpapieren gehören Floater, Indexanleihen, Zerobonds, Gewinnschuldverschreibungen, ABS, Wandelanleihen und Optionsanleihen.

Emissionsverfahren:

Eine Begebung kann in verschiedenen Varianten ablaufen:

Anleihen können zu pari (= 100 %), unter pari oder über pari ausgegeben werden. Unter oder über pari bedeutet, dass bei der Ausgabe einer neuen Anleihe ein Abschlag (Disagio) oder ein Aufschlag (Agio) festgelegt wird, um den der Ausgabepreis den Nennwert unter- oder überschreitet.

Anleihen werden entweder als Einzelurkunde mit bestimmtem Nennwert ausgegeben (effektive Stücke) oder als Sammelurkunde verbrieft. Effektive Stücke können an den Käufer ausgeliefert werden. Die Sammelurkunde verwahrt in Deutschland die Deutsche Börse Clearing AG (Girosammelverwahrung) für den Käufer, er erhält eine Gutschrift über das Miteigentum.

Beim Kauf von Anleihen zahlt der Käufer dem Vorbesitzer den ihm zustehenden Anteil am Kupon. Dies nennt man Stückzins oder Marchzins.
Beispiel: Anleger A hat eine Anleihe der XY AG in seinem Depot. Der nächste Zinstermin wäre am 1. Juli. A möchte das Papier jedoch schon am 20. Juni an B verkaufen. Der Erwerber hat in diesem Falle dem Verkäufer A die seit der letzten Zinszahlung aufgelaufenen Zinsen zusätzlich zum eigentlichen Kurswert zu entrichten.

Formen von Anleihen

Verzinsliche Wertpapiere kommen in einer sehr großen Zahl verschiedener Formen vor. Der Finanzmarkt hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine Vielzahl von innovativen Finanzinstrumenten hervorgebracht, wobei Anleihen eine bedeutende Rolle gespielt haben. Viele dieser Finanzinstrumente sind wieder vom Markt verschwunden, während andere sich länger halten oder ins Standardrepertoire von Finanzinstitutionen aufgenommen werden.

Die wichtigsten Formen sind:


Laufzeit

Die Unterscheidung von Anleihen nach ihrer Laufzeit ist rein formaler Natur, vor allem deshalb, weil es viele Mischformen mit anderen Finanzprodukten gibt (s. u.). Die gängigste Einteilung ist:

  • kurzfristig (bis 4 Jahre)
  • mittelfristig (4 bis 8 Jahre)
  • langfristig (mehr als 8 Jahre)

Der Zusammenhang zwischen (Rest-)Laufzeit und dem Zins einer Anleihe findet Niederschlag in der Zinskurve.

Anleihen-Angebote


Der KMU-Anleihen-Markt gibt sich in der Vor-Karnevalswoche (KW08) wenig närrisch. Die Handelsvolumnina bleiben insgesamt ĂĽberschaubar und die Kurse meist stabil. Grund zur Freude hat die Deutsche Bildungs AG, die Ihre ĂĽber den Deutschen Bildungs Studienfonds emittierte zehnjährige Anleihe in dieser Woche im Volumen von 10 Millionen Euro voll ausplatzieren konnte – sowohl bei institutionellen als auch bei privaten Investoren.

Auch die KSW Immobilien GmbH & Co. KG hat nun wohl endgĂĽltig einen Käufer fĂĽr das Leipziger Hotel-Restaurantprojekt „Kosmos-Ensemble“ gefunden. Dabei soll es sich nach Angaben der Immobiliengesellschaft um ein renommiertes Family Office handeln. Der Verkauf könnte relativ zĂĽgig zu einer vorzeitigen RĂĽckzahlung der KSW-Projekt-Anleihe fĂĽhren. Einen Schritt weiter ist da die SNP Schneider-Neureither & Partner AG, die durch die Begebung eines Schuldscheindarlehens im Volumen von insgesamt 40 Millionen Euro, ihre fĂĽnfjährige Anleihe in dieser Woche vorzeitig nach bereits zwei Jahren gekĂĽndigt hat. Die neue ETERNA-Anleihe 2017/22, die noch bis einschlieĂźlich Aschermittwoch (01. März), gezeichnet werden kann, wurde Anfang der Woche im KFM-Anleihen-Barometer unter die Lupe genommen und als „attraktiv“ eingestuft.

Erfreuliche Nachrichten hatte in dieser Woche ebenfalls die DIC Asset AG zu berichten, die starke operative Zahlen fĂĽr das Geschäftsjahr 2016 und einen noch besseren Ausblick fĂĽr 2017 verkĂĽndete. Die SeniVita Social Esate AG sorgte indes fĂĽr Aufsehen, weil das Unternehmen sein im März bevorstehendes Anschluss-Rating kurzerhand verschoben hat. Als Grund nannte SeniVita „strategische Ăśberlegungen“. Der Anleihe-Kurs rutschte daraufhin wieder unter die 80-Prozent-Marke. Dem KĂĽchenhersteller ALNO bereiten die Konzerntöchtern AFP KĂĽchen AG und ALNO (Schweiz) AG zunehmend Sorgen. Die schwachen Performances der beiden Töchter im letzten Quartal des Jahres 2016 tragen demnach wesentlich zu einem EBITDA-Minus von 14 Millionen Euro in 2016 beim ALNO-Konzern bei.

Bei der uhr.de AG scheinen die Uhren stehen geblieben zu sein – die Emittentin einer privatplatzierten Zwei-Millionen-Euro-Anleihe hat in dieser Woche ihre zahlungsunfähig verkĂĽndet und am Donnerstag einen Insolvenzantrag gestellt. In solch einer Insolvenzphase befindet sich derzeit auch das Mode-Unternehmen Laurèl, das mit Hilfe eines Insolvenzplans saniert werden soll und deren Fortbestand so gesichert werden soll. Laut Insolvenzplan ist fĂĽr die Inhaber der Anleihe ein Debt-Equity-Swap vorgesehen. Der ebenfalls  zahlungsunfähige Bettwarenhersteller Gerbr. Sanders hat in dieser Woche bekanntgegeben, seine Anleihe aus dem Entry Standard (und somit auch aus dem Folgesegment „Scale“) zu kĂĽndigen.

Hier finden Sie die wichtigsten News der Woche #KW08 im Ăśberblick:

KSW Immobilien GmbH & Co. KG: Neuer Käufer fĂĽr Leipziger „Kosmos-Ensemble“ – Folgt nun die vorzeitige Anleihe-RĂĽckzahlung?

Deutsche Bildung Studienfonds platziert zweite Anleihe ĂĽber 10 Millionen Euro vollständig – Dritte Bildungs-Anleihe bereits in Vorbereitung

Laurèl GmbH bleibt bestehen – „Insolvenzplan fĂĽhrt zur bestmöglichen Gläubigerbefriedigung“

Zahlungsunfähig! uhr.de AG stellt Insolvenzantrag

DIC Asset AG mit positiver Prognose fĂĽr 2017

SeniVita Social Estate AG verschiebt Rating aus „strategischen GrĂĽnden“ – Zinszahlung fĂĽr Wandelanleihe am 12. Mai 2017

Anleihen-Barometer: Neue ETERNA-Anleihe 2017/22 als „attraktiv“ eingestuft (vier von fĂĽnf möglichen Sternen)

SNP AG begibt Schuldscheindarlehen in Höhe von 40 Millionen Euro – Anleihe 2015/20 (A14J6N) vorzeitig gekĂĽndigt

ALNO AG: EBITDA von minus 14 Millionen Euro in 2016 – Konzerntöchter bereiten ALNO groĂźe Sorgen

Bettwarenhersteller Sanders kündigt Anleihe im Entry Standard der Börse Frankfurt

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com/de/sparschwein-sparen-schweinchen-1595992/

Zum Thema

ANLEIHEN-Woche #KW07: EYEMAXX, Deutsche Rohstoff, Metalcorp, ETERNA, SeniVita, René Lezard, DEMIRE, Beate Uhse, …

ANLEIHEN-Woche #KW06: ETERNA, Hapag-Lloyd, Rickmers, Deutsche Rohstoff, Air Berlin, gamigo, Deutsche Börse, „Scale“, Deutscher Mittelstandsanleihen Fonds, …

ANLEIHEN-Woche #KW05: NZWL, Wöhrl, Karlsberg, Beate Uhse, Berentzen, Nordex, Laurèl, 3W Power, Peach Property, …

ANLEIHEN-Woche #KW04: Deutsche Rohstoff, Sixt Leasing, Edel, PORR, René Lezard, ETERNA, Sanders, Golfino, Hapag-Lloyd, …

2016

ANLEIHEN-Woche #KW50: KFM, URA, Golfino, 3W Power, ClinicAll, ADLER Real Estate, Rickmers, SeniVita, Ferratum, Gebr. Sanders, …

ANLEIHEN-Woche #KW48: Clinicall, ETERNA, EYEMAXX, KTG Energie, GEWA, Wöhrl, Ekosem-Agrar, Stern Immobilien, SNP, …

ANLEIHEN-Woche #KW47: PV-Invest, GEWA, Wöhrl, Beate Uhse, Cloud No 7, 3W Power, Ferratum, eterna, …

ANLEIHEN-Woche #KW46: GEWA, Rickmers, SANHA, Joh. F. Behrens, Steilmann, Laurèl, Constantin Medien, …

ANLEIHEN-Woche #KW45: Hörmann, Rickmers, GEWA, Nordex, Karlie, Ferratum, BioEnergie Taufkirchen, PROKON, …

ANLEIHEN-Woche #KW44: Hörmann, SANHA, Sanochemia, Wöhrl, ALNO, BioEnergie Taufkirchen, DIC Asset, Freund & Partner, …

ANLEIHEN-Woche #KW43: Royalbeach, Homann, Bastei Lübbe, KTG Agrar, SeniVita, Hörmann Finance, Berentzen, Halloren, …

ANLEIHEN-Woche #KW42: Karlie, GEWA, SeniVita, Rickmers, Laurèl, Hörmann, Deutsche Rohstoff, Wöhrl, …

ANLEIHEN-Woche #KW41: URA, Enterprise Holdings, Seidensticker, Royalbeach, Gebr. Sanders, Golfino, FCR Immobilien, SeniVita, Hörmann, …

ANLEIHEN-Woche #KW39: Enterprise Holdings, Gebr. Sanders, FCR Immobilien, KTG Energie, Beate Uhse, PROKON, Karlsberg, …

ANLEIHEN Woche #KW38: Halloren, KTG Energie, Ferratum, IPSAK, Stern Immobilien, Alfmeier, Singulus, …

ANLEIHEN-Woche #KW37: Travel24, KTG Agrar, Seidensticker, HSV, NZWL, Wöhrl, Strenesse, …

ANLEIHEN-Woche #KW36: Wöhrl, KTG Energie, PNE WIND, Sanochemia, Pfleiderer, Ferratum, …

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post ANLEIHEN-Woche #KW08: KSW Immobilien, Laurèl, DIC Asset, Deutsche Bildung, SeniVita, uhr.de, ETERNA, SNP, Gebr. Sanders, ALNO, … appeared first on Anleihen-Finder.de.


ANLEIHEN-Woche #KW08: KSW Immobilien, Laurèl, DIC Asset, Deutsche Bildung, SeniVita, uhr.de, ETERNA, SNP, Gebr. Sanders, ALNO, …

Quelle: Anleihen-Finder.de
24.02.2017 11:23



Kehrtwende – die KSW Immobilien GmbH & Co. KG hat das Leipziger Hotel-Restaurantprojekt „Kosmos-Ensemble“ durch notariellen Vertrag an ein Family Office veräuĂźert und nicht wie im letzten Jahr kommuniziert an die Patrizia Immobilien AG. Das teilte die Projektgesellschaft heute mit.

Der frĂĽhere Vertrag (Forward Deal) mit der Patrizia Immobilien AG wurde einvernehmlich aufgehoben. Ăśber den genauen Kaufpreis, der den Erwartungen der Gesellschaft entsprechen soll, wurde Stillschweigen vereinbart. Damit ist auch die vorzeitige KĂĽndigung der KSW-Anleihe 2014/19 wieder aktuell.

Hintergrund: Die KSW Immobilien GmbH & Co. KG hatte das Hotel-Restaurantprojekt „Kosmos-Ensemble“ Anfang des Jahres 2016 im Rahmen eines Forward Deals (eigentlich) an die PATRIZIA Immobilien AG verkauft und daher bereits im vergangenen Jahr eine vorzeitige Rückzahlung ihrer Projekt-Anleihe in Aussicht gestellt. Noch im September 2016 deutete alles auf diese Entwicklung hin. Eine vorzeitige Anleihen-Kündigung, die im Oktober 2016 möglich gewesen wäre, blieb jedoch aus. Vom Unternehmen selbst gab es dazu keine Neuigkeiten mehr.

Anleihe-KĂĽndigung

Nun plant die KSW, ihre Anleihe 2014/19 kurzfristig vorzeitig zu kündigen und entsprechend den Anleihebedingungen zurückzuzahlen. Der Kaufpreis wird frühestens am 30.04.2017 fällig. Die Emittentin geht davon aus, dass bis dahin auch alle Voraussetzungen für die Fälligkeit erfüllt sind und der Kaufpreis damit kurzfristig im Mai 2017 fließen wird. Die Anleihebedingungen sehen eine Kündigungsfrist von mindestens 60 Tagen vor. Der Rückzahlungsbetrag liegt vor dem 07.10.2018 bei 103 Prozent des Nennwertes und ab dem 07.10.2018 bei 101,5 Prozent.

ANLEIHE CHECK: Die Immobilien-Projektanleihe 2014/19 der KSW (WKN: A12UAA) hat ein Gesamtvolumen von 25 Millionen Euro. Die Anleihe wird jährlich mit 6,50 Prozent verzinst und läuft regulär bis Oktober 2019.

Hinweis:Die vorzeitige RĂĽckzahlung wird zu gegebener Zeit unter anderem auf der Anleihe-Webseite der Gesellschaft bekannt gemacht.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: KSW Immobilien GmbH & Co. KG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der KSW Immobilien GmbH & Co. KG 2014/2019

Zum Thema

Deutscher Mittelstandsanleihen Fonds nimmt Anleihe der KSW Immobilien GmbH & Co. KG auf – Rückzahlung der Projektanleihe zu 103 Prozent im Oktober wahrscheinlich

KSW Immobilien GmbH & Co. KG: Vorzeitige Anleihe-Rückzahlung geplant – Möglicher Rückzahlungskurs von 103 Prozent – Leipziger Kosmos-Ensemble verkauft

KSW Immobilien GmbH & Co. KG: Anleihe vollständig platziert – Maximales Volumen von 25 Millionen Euro erreicht

KSW Immobilien GmbH & Co. KG platziert 1,5 Millionen Euro aus Anleihe 2014/19 bei institutionellen Investoren – Anleihevolumen jetzt bei 23,5 Millionen Euro – Jahresfehlbetrag in 2014 von 1,8 Millionen Euro

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post KSW Immobilien GmbH & Co. KG: Neuer Käufer fĂĽr Leipziger „Kosmos-Ensemble“ – Folgt nun die vorzeitige Anleihe-RĂĽckzahlung? appeared first on Anleihen-Finder.de.


KSW Immobilien GmbH & Co. KG: Neuer Käufer für Leipziger „Kosmos-Ensemble“ – Folgt nun die vorzeitige Anleihe-Rückzahlung?

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 18:03



Die Laurèl GmbH soll fortbestehen und mit Hilfe eines Insolvenzplans saniert werden. Darauf haben sich das Unternehmen und der Gläubigerausschuss verständigt. Dem hat der Sachwalter zugestimmt. Nach Einschätzung der Gesellschaft, des Sachwalters und der Mitglieder des Gläubigerausschusses führt die Sanierung der Gesellschaft durch einen Insolvenzplan zur bestmöglichen Gläubigerbefriedigung.

Debt-Equity-Swap

Im Insolvenzplan ist das Fortbestehen der Gesellschaft unter Erhalt der Laurèl GmbH geplant. Somit ist die aktuelle Auslieferung und die der Vororders Herbst/Winter 2017 gesichert. Die Sanierung durch den Insolvenzplan soll eine bessere Gläubigerbefriedigung im Vergleich zu einer Liquidation des Unternehmens ermöglichen. Und wie? In dem Term Sheet für den Insolvenzplan ist vorgesehen, dass die Anleihegläubiger ihre Forderungen aus den Schuldverschreibungen der Laurèl-Anleihe (ISIN: DE000A1RE5T8) wirtschaftlich betrachtet in Eigenkapital umwandeln (Debt-Equity-Swap).

Nach Umsetzung des Insolvenzplans sollen die Anleihegläubiger 40 Prozent der Geschäftsanteile an der sanierten Laurèl GmbH mittels eines Treuhänders halten. Im Gegenzug ist beabsichtigt, dass die Anleihegläubiger – sofern steuerrechtlich sinnvoll – auf ihre AnsprĂĽche aus der Laurèl-Anleihe verzichten; alternativ wird die Laurèl-Anleihe in eine nachrangige, von einem Treuhänder gehaltene Anleihe umgewandelt.

INFO: Die Einreichung des Insolvenzplans beim Insolvenzgericht soll voraussichtlich Mitte März 2017 erfolgen.

Massedarlehen in Höhe von 2,22 Millionen Euro

Um die FortfĂĽhrung der Gesellschaft sicherzustellen, hat sich die Prime Capital Debt SCS SICAV FIS, Robus Recovery Sub-Fund („Planinvestor“) verpflichtet, als Planinvestor der Gesellschaft ein Massedarlehen in Höhe von ca. 2,22 Millionen Euro zur VerfĂĽgung zu stellen. Dieses soll nach Rechtskraft des Insolvenzplans durch eine vom Planinvestor zu gewährende Working-Capital-Linie refinanziert werden. Der Planinvestor soll zudem Optionsrechte (Warrants) erhalten, auf deren Grundlage er das Recht erhält, insgesamt Geschäftsanteile im Umfang von 60 % des Stammkapitals der Gesellschaft zu erwerben.

Der Sachwalter und der Gläubigerausschuss haben den im Term Sheet für einen Insolvenzplan enthaltenen Regelungen und der Aufnahme des Massedarlehens zugestimmt.

Gläubigerversammlung soll abstimmen

Die Gesellschaft und die One Square Advisory Services GmbH als gemeinsamer Vertreter aller Anleihegläubiger der Laurèl-Anleihe planen zudem, eine Anleihegläubigerversammlung einzuberufen, um die Zustimmung der Anleihegläubiger einzuholen und den gemeinsamen Vertreter anzuweisen, für den Insolvenzplan zu stimmen.

Hinweis: Die Umsetzung eines Insolvenzplans mit den vorgenannten Inhalten steht unter anderem noch unter dem Vorbehalt, dass das Insolvenzgericht den Insolvenzplan zulässt, der Insolvenzplan durch die Gläubiger angenommen wird und das Insolvenzgericht den angenommenen Insolvenzplan bestätigt.

ANLEIHE CHECK: Die Laurèl-Anleihe (WKN A1RE5T) hat ein Gesamtvolumen von 20 Millionen Euro und wird jährlich mit 7,125 Prozent verzinst. Der Minibond läuft noch bis zum 16. November 2017. Der Kurswert der Anleihe lag zuletzt bei 7,5 Prozent (Stand: 23.02.2017).

Shop-Eröffnungen in China

Währenddessen werden von Seiten des chinesischen Markenrechtsinhabers weitere Shop-Eröffnungen in der V.R. China gemeldet. Dort wurden in den ersten 12 Monaten der Zusammenarbeit bereits 22 Laurèl-Shops eröffnet und weitere Eröffnungen sind dieses Jahr geplant. Zusätzlich werden beide Unternehmen die Kooperation im Bereich Produktion und Beschaffung intensivieren.

Trotz der schwierigen Lage in den Märkten Europas konnten vor allem in West-Europa die Wholesale-Umsätze weiterentwickelt werden. Auch die Märkte in Russland und den GUS-Staaten beginnen, sich langsam wieder nach vorne zu bewegen, berichtet Laurèl.

Foto: Laurèl GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Laurèl GmbH 2012/2017

Zum Thema

Laurèl GmbH stellt Insolvenzantrag! UPDATE: Laurèl GmbH will unter den Schutzschirm!

Laurèl GmbH scheitert im ersten Versuch: Zweite Gläubigerversammlung am 14. November 2016!

Laurèl GmbH soll an chinesischen Investor verkauft werden – Stimmen die Anleihegläubiger zu?

Laurèl GmbH: Anleihe soll ins Quotation Board „absteigen“ – Anleihe-Kurs weiter unterirdisch

Laurèl GmbH: Halbjahreszahlen 2015/16 unter Vorjahresniveau – Markenrechte-Verkauf als Rettungsanker im laufenden Geschäftsjahr – Wie geht es weiter?

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post Laurèl GmbH bleibt bestehen – „Insolvenzplan fĂĽhrt zur bestmöglichen Gläubigerbefriedigung“ appeared first on Anleihen-Finder.de.


Laurèl GmbH bleibt bestehen – „Insolvenzplan führt zur bestmöglichen Gläubigerbefriedigung“

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 17:05


Adhoc-Mitteilung der HELMA Eigenheimbau AG:

HELMA Eigenheimbau AG erzielt Rekordergebnis in 2016; Prognose für die Geschäftsjahre 2017-2018 gesenkt

Die HELMA Eigenheimbau AG hat im Geschäftsjahr 2016 Umsatz und Ergebnis auf ein neues Rekordniveau gesteigert. So nahmen nach vorläufigen und ungeprüften IFRS-Zahlen die Umsatzerlöse im HELMA- Konzern in 2016 um ca. 25 % auf 263,8 Mio. EUR (2015: 210,6 Mio. EUR) zu. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) konnte dabei um ca. 21 % von 17,8 Mio. EUR auf 21,6 Mio. EUR gesteigert werden. Das Ergebnis je Aktie wird sich in 2016 voraussichtlich in einer Spanne von 3,30 EUR bis 3,36 EUR bewegen (2015: 2,69 EUR).

Für die Geschäftsjahre 2017-2019 geht die Gesellschaft weiterhin von einer Fortsetzung des langjährigen Wachstums aus. Jedoch wird die jährliche Steigerungsrate geringer ausfallen als bisher geplant. So liegt der nunmehr erwartete Konzernumsatz in 2017 bei 290-300 Mio. EUR, in 2018 bei 325-340 Mio. EUR und in 2019 bei 370-400 Mio. EUR. Für die Geschäftsjahre 2017-2019 wird jeweils mit einer um den Abgang aktivierter Zinsen bereinigten Konzern-EBIT-Marge in einer Bandbreite von 7,0 % bis 10,0 % gerechnet. In 2017 wird sich diese voraussichtlich im unteren Drittel der Bandbreite bewegen. Auf Basis vorläufiger Zahlen lag die um den Abgang aktivierter Zinsen bereinigte Konzern-EBIT-Marge in 2016 bei 8,4 % (2015: 8,7 %)*.

Wesentliche Ursache für die korrigierte Konzernprognose sind die nachfragebedingt erheblich längeren Bearbeitungszeiten im Bauträgergeschäft für Wohnimmobilien in den Phasen Bauplanung und Vergabe, welche in den aktualisierten Projektzeitplänen der Tochtergesellschaft HELMA Wohnungsbau GmbH entsprechend zu würdigen waren und aus der Überlastung bzw. eingeschränkten Verfügbarkeit der in diesen Phasen beteiligten Marktteilnehmer (einschließlich staatlicher Einrichtungen) resultierten. Die Gesellschaft hat bei der Aufstellung der aktualisierten Planungen zum Teil Umsatzverschiebungen in Folgejahre bewusst in Kauf genommen, um weiterhin eine hohe Ausführungsqualität sowie einen hohen Grad an Kostensicherheit zu gewährleisten.

Die Gesellschaft wird die detaillierten vorläufigen Zahlen des HELMA- Konzerns für das Geschäftsjahr 2016 am 09. März 2017 und den Geschäftsbericht 2016 mit den endgültigen Zahlen am 30. März 2017 veröffentlichen.

*Die Erläuterung der bereinigten EBIT-Marge ist unter folgendem Link abrufbar: http://ir.helma.de/helma/pdf/glossar/glossar_de.pdf

HELMA Eigenheimbau AG

ANLEIHE CHECK: Die HELMA Eigenheimbau AG wird ihre Unternehmensanleihe 2013/18 (ISIN: DE000A1X3HZ2) im Gesamtvolumen von 35 Millionen Euro und  einer Verzinsung von 5,875 Prozent p.a. gemäß der Anleihebedingungen vorzeitig zum 19. September 2016 – und somit zwei Jahre vor der Fälligkeit – gekündigt und zu 101 Prozent des Nennwertes zurückgezahlt.

Foto: HELMA Eigenheimbau AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der HELMA Eigenheimbau AG 2013/2018 (getilgt)

Zum Thema

HELMA Eigenheimbau AG: Auftragsvolumen in 2016 unter Vorjahresniveau

KFM Deutsche Mittelstand AG: „Vorzeitige Rückzahlung der HELMA-Anleihe bestätigt KFM-Scoring“

HELMA Eigenheimbau AG zahlt Anleihe 2013/18 vorzeitig zu 101 Prozent zurück – Schuldscheindarlehen über 25,5 Millionen Euro platziert – Rating auf „BBB+“ angehoben

HELMA Eigenheimbau AG: Aufträge im ersten Halbjahr 2016 um ein Volumen von 7,5 Millionen Euro gesteigert

HELMA Eigenheimbau AG: Erfolgreicher Start in 2016 – Auftragsplus von 22 Prozent – Anleihe-Kurs über 105 Prozent

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post HELMA Eigenheimbau AG senkt Prognose fĂĽr 2017 und 2018 appeared first on Anleihen-Finder.de.


HELMA Eigenheimbau AG senkt Prognose fĂĽr 2017 und 2018

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 15:52



Vollständig platziert – der Deutsche Bildung Studienfonds hat nach eigenen Angaben seine zweite Anleihe 2016/26 (ISIN DE000A2AAVM5) im Gesamtvolumen von 10 Millionen Euro vollständig platzieren können. Die im Juni vergangenen Jahres emittierte zehnjährige Schuldverschreibung wird jährlich mit 4,00 Prozent verzinst. Die Emissionserlöse werden satzungsgemäß komplett in die Förderung junger Talente investiert. Zudem werde die Auflage einer dritten Anleihe derzeit vorbereitet, berichtet die Emittentin.

„Kreis der Investoren erweitert“

„Wir haben mit der Ausplatzierung unserer zweiten Anleihe einen weiteren Meilenstein für die Deutsche Bildung erfolgreich umgesetzt. Zwei wesentliche Ziele wollten wir mit dieser Emission erreichen: Neben der Einwerbung neuer Mittel zur Förderung weiterer Studenten war es uns wichtig, den Kreis unserer Investoren zu erweitern. Denn anders als bei unserer ersten Anleihe konnten sich diesmal neben institutionellen Investoren auch Privatanleger beteiligen“, erklärt Andreas Schölzel, Vorstandsmitglied der Deutsche Bildung AG.

Private Anleger haben die im Freiverkehr der Börse Düsseldorf (Primärmarkt C) gehandelte Bildungs-Anleihe in einem Volumen von insgsamt einer Million Euro gezeichnet. Zudem gehören laut Schölzel auch neue institutionelle Investoren zum Kreis der Anleger.

Förderung talentierter Studenten

Entsprechend der Satzung des Deutsche Bildung Studienfonds fließen die Emissionserlöse vollständig in die Förderung talentierter Studenten aller Fachrichtungen an staatlich anerkannten Hochschulen. Seit Emissionsstart hat der Deutsche Bildung Studienfonds nach eigenen Angaben über 400 Studenten zusätzlich zu ihrem Wunschstudium verholfen. Insgesamt stieg die Zahl der Geförderten damit auf mehr als 2.600.

INFO: Im Gegensatz zu einem Studienkredit passt sich die Rückzahlung der Förderung für die geförderten Absolventen flexibel an deren Lebenssituation an, da sie abhängig vom Einkommen gestaltet ist.

Dritte Anleihe in Vorbereitung

„Wir spĂĽren ein deutlich gestiegenes Interesse an gesellschaftlich verantwortlichem Investieren. Doch gibt es im sogenannten Social Impact Investing nur wenige Emittenten, die Anlagemöglichkeiten von 10 Millionen Euro oder mehr bieten. Wir sind ĂĽberzeugt, dass der Markt und die Anlagemöglichkeiten fĂĽr sozial verantwortliches Investieren weiter wachsen werden. Aufgrund der auĂźerordentlich positiven Resonanz seitens der Investoren und der hohen Nachfrage nach unseren Förderangeboten bereiten wir derzeit die Auflage einer dritten Anleihe vor, um weiteren Studenten das Studium und Anlegern ein Investment in Bildung zu ermöglichen“, so Andreas Schölzel.

Eckdaten zur Deutsche Bildung-Anleihe 2016/26

Emissionsvolumen: 10 Millionen Euro
Beginn Zeichnungsfrist: 12. Juni 2016
Laufzeit: 10 Jahre
Zins (Kupon): 4,0 Prozent p.a.
Zinszahlung: jährlich, erstmals am 29.06.2017
StĂĽckelung: 1.000 Euro
Mindestanlage: 5.000 Euro
WKN | ISIN: A2AAVM | DE000A2AAVM5
RĂĽckzahlungskurs: 100 Prozent des Nominalbetrages
Wertpapierart: Inhaber-Teilschuldverschreibung
Notierung: Freiverkehr der Börse Düsseldorf (Primärmarkt C)

 

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Foto: Till Westermayer / flickr.com

Zum Thema:

Neuemission – Investition in Bildung: Deutsche Bildung Studienfonds II GmbH & Co. KG begibt zweite Unternehmensanleihe und bietet Zinsen von 4,00 Prozent

Deutsche Bildung AG: Neue Anleihe geplant – Investment in Bildung auch für private Anleger – Einkommensabhängige Studienfinanzierung

Neuemission: Deutsche Bildung Studienfonds II GmbH & Co. KG platziert erste Anleihen-Tranche – Fünf Prozent Zinsen – Handel an Börse Düsseldorf gestartet – Zweite Tranche im dritten Quartal 2014

Neuemission der StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e.V.: Zeichnungsstart der StudierendenAnleihe am 17. November 2014 – Ausgabepreis zu 100 Prozent – „Beitrag zur Bildungsförderung“

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post Deutsche Bildung Studienfonds platziert zweite Anleihe ĂĽber 10 Millionen Euro vollständig – Dritte Bildungs-Anleihe bereits in Vorbereitung appeared first on Anleihen-Finder.de.


Deutsche Bildung Studienfonds platziert zweite Anleihe über 10 Millionen Euro vollständig – Dritte Bildungs-Anleihe bereits in Vorbereitung

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 12:22


Pressemitteilung der DIC Asset AG:

DIC Asset erhöht nach erfolgreichem Geschäftsjahr 2016 erneut die Dividende und gibt positiven Ausblick für 2017

– FFO mit 47 Millionen Euro am oberen Ende der Zielspanne

– Ankaufsvolumen im Fondsgeschäft mit 520 Millionen Euro deutlich ĂĽbertroffen

– Verdreifachung der Erträge aus dem Immobilienmanagement

– Halbierung der Finanzierungskosten auf 1,7 Prozent

– Dividendenvorschlag mit 0,40 Euro je Aktie erneut erhöht (2015: 0,37 Euro)

– Prognose 2017: Steigerung des FFOs um bis zu 28 Prozent auf 57 bis 60 Millionen Euro

Die DIC Asset AG (WKN A1X3XX / ISIN DE000A1X3XX4) veröffentlicht am heutigen Donnerstag den Geschäftsbericht 2016 und kann auf ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr zurück blicken. Die zu Anfang 2016 prognostizierten Ziele, die im Jahresverlauf in Teilbereichen bereits angehoben wurden, hat das Unternehmen wie geplant erreicht und sogar übertroffen. Darüber hinaus konnte mit der Refinanzierung des Commercial Portfolios Ende 2016 eine wichtige Grundlage für die zukünftige positive Entwicklung des Cashflows und des FFOs gelegt werden.

Mit 47 Millionen Euro (2015: 49 Millionen Euro) lag der FFO an der oberen Grenze der im September angehobenen Zielspanne von 46 bis 47 Millionen Euro. Der FFO je Aktie beläuft sich auf 0,69 Euro (Vorjahr: 0,72 Euro). Die Assets under Management stiegen auf 3,5 Milliarden Euro (31. Dezember 2015: 3,2 Milliarden Euro). Das Konzernergebnis wird durch die Refinanzierung und damit einhergehende nicht FFO-wirksame Einmalaufwendungen einmalig mit -56,3 Millionen Euro belastet. Das bereinigte Konzernergebnis lag mit 26,9 Millionen Euro um 6,2 Millionen Euro über dem des Vorjahres, was insbesondere durch ein gestiegenes Verkaufsergebnis sowie gestiegene Managementerträge erzielt wurde. Die DIC hält an ihrer Dividendenkontinuität fest und wird ihren Aktionären auf der Hauptversammlung die Ausschüttung einer im Vergleich zum Vorjahr um 3 Cent erhöhten Dividende von 0,40 Euro je Aktie vorschlagen (2015: 0,37 Euro). Bezogen auf den Jahresschlusskurs 2016 ergibt sich somit eine attraktive Dividendenrendite von 4,4 Prozent. Der Net Asset Value (NAV, Nettovermögenswert) betrug zum Jahresende 880,0 Millionen Euro (31. Dezember 2015: 884,1 Millionen Euro). Je Aktie beläuft sich der NAV auf 12,83 Euro nach 12,89 Euro im Vorjahr.

Operative Performance deutlich gesteigert
Über seine leistungsfähige Asset-Management- und Investment-Plattform konnte das Unternehmen die operativen Erträge weiter stärken und 2016 deutlich besser abschließen als noch zu Jahresbeginn erwartet. Mit einem Anstieg auf rund 293.500 Quadratmetern (2015: 202.800 Quadratmeter) verbesserte sich die Vermietungsleistung um annähernd 45 Prozent. Davon entfielen 186.400 Quadratmeter auf Anschlussvermietungen sowie 107.100 Quadratmeter auf Neuvermietungen. Die Leerstandsquote lag zum Jahresende mit 11,3 Prozent auf Höhe des Vorjahres. Insgesamt summierten sich die Bruttomieteinnahmen aus dem Bestandsportfolio sowie dem Warehousing* auf rund 111,2 Millionen Euro und lagen damit an der Obergrenze des angestrebten Zielwerts von 109 bis 111 Millionen Euro. Das Verkaufsvolumen im Commercial Portfolio lag bei rund 108 Millionen Euro und damit über dem zu Jahresbeginn angestrebtem Ziel von 80 bis 100 Millionen Euro. Hinzu kommen Verkäufe von rund 93 Millionen Euro aus Co-Investments durch die man wie geplant Beteiligungen an Joint Ventures weiter reduzierte. Im Durchschnitt lagen die Verkaufspreise der Assets dabei rund 11 Prozent über dem zuletzt festgestellten Marktwert.

Hohe Wachstumsdynamik im Fondsgeschäft
Mit Akquisitionen in Höhe von 520 Millionen Euro (2015: 160 Millionen Euro) wurde das Ankaufsvolumen wie geplant ausgebaut und die zum Halbjahr bereits angehobene Prognose übertroffen. Die realisierten Ankäufe erfolgten für das wachsende Fondsgeschäft, das auch in 2016 einen erneut erhöhten Beitrag zum operativen Ergebnis beitrug. Die Erträge aus dem Immobilienmanagement haben sich von 7,3 Millionen Euro in 2015 auf 21,5 Millionen Euro zum 31. Dezember 2016 nahezu verdreifacht. Zurück zu führen ist der Anstieg insbesondere auf den planmäßigen Ausbau des Fondsgeschäfts sowie Geschäfte mit Dritten und die damit verbundenen erbrachten Management-Leistungen. Insgesamt hat das Fondsgeschäft einen FFO-Beitrag aus Fondsmanagement- und Beteiligungserträgen von 21,2 Millionen Euro erwirtschaftet (2015: 8,3 Millionen Euro).

Signifikante Stärkung der Finanz- und Ertragslage
Durch die erfolgreiche Refinanzierung des Commercial Portfolios in Höhe von 960 Millionen Euro unter deutlich verbesserten Konditionen stärkt das Unternehmen den FFO und Cashflow erheblich mit einem um bis zu 20 Millionen Euro reduzierten Zinsaufwand pro Jahr. Die DIC rechnet in 2017 daher mit einem deutlichen Anstieg des FFOs. Zugleich sinkt der Durchschnittszinssatz in 2017 ĂĽber alle Bankverbindlichkeiten von 3,4 Prozent auf 1,7 Prozent und sichert einen Finanzierungszinssatz auf „best-in-class“ Niveau. Die durchschnittliche Laufzeit der Finanzschulden erhöhte sich bereits zum Jahresende durch die Refinanzierung des Commercial Portfolios von 4,3 Jahre auf 5,9 Jahre. Insgesamt belaufen sich die Finanzverbindlichkeiten zum 31. Dezember 2016 auf 1,6 Milliarden Euro und liegen damit auf Höhe des Vorjahres (31. Dezember 2015: 1,6 Milliarden Euro). Bereinigt um die Einmalaufwendung aus der Refinanzierung verbesserte sich das Zinsergebnis mit -46,7 Millionen Euro gegenĂĽber dem Vorjahr um 22 Prozent (2015: -59,8 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote des Unternehmens fiel zum Jahresende auf 31,6 Prozent (31. Dezember 2015: 32,3 Prozent). Der Netto-Verschuldungsgrad in Bezug auf den Portfoliomarktwert (Loan-to-Value, LTV) konnte bereinigt um Warehousing-Effekte auf 59,9 Prozent (31. Dezember 2015: 62,6 Prozent) verringert werden.

„Wir konnten im vergangenen Geschäftsjahr nahtlos an die Erfolge der Vorjahre anknĂĽpfen und bewegen uns souverän an den Obergrenzen unserer gesetzten Zielkorridore fĂĽr 2016. Unsere Position im deutschen Gewerbeimmobilienmarkt haben wir weiter gefestigt und werden dies auch in 2017 ĂĽber ein aktives Asset Management unseres Portfolios wie auch den Ausbau des Fondsgeschäfts weiter fortfĂĽhren. Die vorzeitige Refinanzierung bildet eine hervorragende Grundlage fĂĽr die kommenden Geschäftsjahre und stellt uns zusätzliche Mittel fĂĽr das weitere Wachstum zur VerfĂĽgung“, sagt Aydin Karaduman, Vorstandsvorsitzender der DIC Asset AG.

Prognose 2017
Die sehr guten operativen Erfolge in 2016 spiegeln die erfolgreiche Weiterentwicklung des Immobilienmanagements sowie das Wachstum im Fondsgeschäft wider. Die DIC plant auch zukünftig über die Optimierung des Immobilienbestands und den weiteren Ausbau des Fondsbereichs die Ertragsquellen zu diversifizieren, Wertschöpfungspotenziale zu heben und stabile Cashflows zu erwirtschaften. Über beide Geschäftsbereiche hinweg, aber mit besonderer Fokussierung auf das Fondsgeschäft, plant das Unternehmen für 2017 mit einem Ankaufsvolumen von rund 500 Millionen Euro. Zudem rechnet man mit einem Verkaufsvolumen in Höhe von rund 200 Millionen Euro, um das Commercial Portfolio weiter zu optimieren und das positive Marktumfeld für Verkäufe zu nutzen. Unter Berücksichtigung der Verkäufe aus 2016 und avisierten Transaktionen rechnet man mit Bruttomieteinnahmen in Höhe von 98 bis 103 Millionen Euro für 2017. Die zum Ende des Geschäftsjahres erfolgte Refinanzierung wird sich bereits ab dem laufenden Geschäftsjahr positiv auf den Cashflow wie auch den FFO auswirken. Für das Jahr 2017 geht die DIC derzeit von einem deutlich verbesserten operativen Ergebnis und einem um bis zu 28 Prozent ansteigenden FFO zwischen 57 und 60 Millionen Euro aus (FFO Aktie von 0,83 bis 0,88 Euro).

Informationen zur DIC Asset AG sowie den Geschäftsbericht 2016 und weitere Veröffentlichungen finden sie im Internet unter www.dic-asset.de.

DIC Asset AG

ANLEIHE CHECK I: Die DIC-Anleihe 2013/18 (WKN: A1TNJ2) hat ein Gesamtvolumen von 75 Millionen Euro und wird jährlich mit 5,75 Prozent verzinst. Die Anleihe wird im Juli 2018 fällig.

ANLEIHE CHECK II: Die aufgestockte DIC-Unternehmensanleihe 2014/19 (WKN: A12T64) hat ein Gesamtvolumen von 175 Millionen Euro und wird jährlich mit 4,625 Prozent verzinst. Die Laufzeit der Anleihe endet im September 2019.

Foto: Laureen Manning /flickr

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der DIC Asset AG 2013/2018

Unternehmensanleihe der DIC Asset AG 2014/2019

Zum Thema

DIC Asset AG übertrifft Ankaufsziel für 2016 – Realisierte Ankäufe von 520 Millionen Euro

DIC Asset AG mit Neunmonatszahlen im Soll – Verschuldung weiter reduziert! – DIC-Anleihen notieren über 105 Prozent

DIC Asset AG erwirbt Büroimmobilie in Hannover – Ankauf für den Fonds DIC Office Balance II

DIC Asset AG erhöht Jahresprognose für 2016 – Konzerngewinn wächst im ersten Halbjahr 2016 deutlich

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden.

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post DIC Asset AG mit positiver Prognose fĂĽr 2017 appeared first on Anleihen-Finder.de.


DIC Asset AG mit positiver Prognose fĂĽr 2017

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 11:36


Pressemitteilung der TAG Immobilien AG:

TAG Immobilien AG ĂĽbertrifft die FFO-Prognose fĂĽr 2016 und hebt die FFO- und Dividendenprognose fĂĽr 2017 an

– FFO im Geschäftsjahr 2016 steigt um 27% auf EUR 97,0 Mio. bzw. um 16% auf EUR 0,72 je Aktie

FFO erreicht im Q4 2016 EUR 27,1 Mio. nach EUR 25,0 Mio. im Vorquartal

Leerstandsquote verbessert sich im Geschäftsjahr weiter und sinkt um 1,6 Prozentpunkte auf 6,1%

Mietwachstum auf „Like for like“-Basis liegt bei 3,7% p.a. unter BerĂĽcksichtigung der Effekte aus dem Leerstandsabbau bzw. 2,0% ohne diese Effekte

FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2017 wird auf EUR 110 Mio. bis 112 Mio. bzw. EUR 0,77 je Aktie angehoben (nach zuvor EUR 104 bis 106 Mio. bzw. EUR 0,74 je Aktie)

– Dividendenprognose fĂĽr 2017 wird auf EUR 0,60 je Aktie erhöht

Die TAG Immobilien AG (TAG) veröffentlicht heute vorläufige Zahlen aus ihrem IFRS-Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2016. Mit einem Portfolio von zum Jahresende 2016 rund 80.000 Einheiten erzielte das Unternehmen deutliche Erfolge im Leerstandsabbau und erwirtschaftete ein starkes operatives Ergebnis. Die Funds from Operations (FFO ohne Verkaufsergebnisse) beliefen sich auf EUR 97,0 Mio. bzw. EUR 0,72 je Aktie und lagen damit erheblich über den Werten des Vorjahres von EUR 76,3 Mio. bzw. EUR 0,62 je Aktie. Auch die bereits im Jahresverlauf 2016 angehobene FFO-Prognose von EUR 92,0 Mio. bis EUR 93,0 Mio. bzw. EUR 0,68 je Aktie wurde damit übertroffen. Das Konzernergebnis konnte um 36% auf EUR 200,7 Mio. (Vorjahr EUR 147,3 Mio.) gesteigert werden.

Ausgezeichnete operative Entwicklung begrĂĽndet starke Kennzahlen

Die Umsätze aus Vermietung erhöhten sich von EUR 259,3 Mio. im Vorjahr auf EUR 275,2 Mio. im Geschäftsjahr 2016. Daraus resultierte ein Mietergebnis von EUR 224,7 Mio. (Vorjahr EUR 205,5 Mio.). Konzernweit stieg das Neuvermietungsgeschäft, sodass die Leerstandsquote in den Wohneinheiten zum Jahresende auf 6,1% nach 7,7% zu Jahresbeginn sank. In der Region Salzgitter konnte der Leerstand innerhalb von zwölf Monaten von 12,1% um 4,6-Prozentpunkte auf 7,5% reduziert werden. Die Leerstandsquote des Gesamtportfolios belief sich im Dezember 2016 auf 6,5% nach 8,2% zum Ende des Vorjahres. Das Mietwachstum in den Wohneinheiten des Konzerns auf Basis des vergleichbaren Portfolios („like for like“) lag bei 3,7% p.a. inklusive der Effekte aus dem Leerstandsabbau bzw. 2,0% ohne diese Effekte. Im Vergleich zum Vorjahr (3,3% und 1,6% p.a.) ergaben sich damit auch hier wesentliche Steigerungen.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit EUR 246,7 Mio. um 41% ĂĽber dem EBT des Vorjahres von EUR 175,0 Mio. Dieser Anstieg resultiert unter anderem aus bereits in den Vorquartalen erfassten Bewertungsgewinnen von EUR 163,1 Mio. (Vorjahr EUR 98,7 Mio.). SchlieĂźlich konnte das Finanzergebnis mit EUR -89,5 Mio. im Vergleich zu 2015 (EUR -96,0 Mio.) ebenfalls verbessert werden. Das Konzernergebnis stieg von EUR 147,3 Mio. im Vorjahr in 2016 um 36% auf EUR 200,7 Mio.

Der Net Asset Value (NAV) je Aktie erhöhte sich zum Ende des Jahres 2016, trotz der im Juni 2016 erfolgten Dividendenzahlung von EUR 0,55 je Aktie, auf EUR 11,54 nach EUR 10,64 zum Ende des Vorjahres. Der Loan to Value (LTV) konnte in 2016 um 5,6-Prozentpunkte auf 57,1% nach 62,7% zum 31. Dezember 2015 gesenkt werden.

Bereits angepasste FFO-Prognose 2016 ĂĽbertroffen, 2017er-Guidance wird angehoben

Bereits im August 2016 wurde die FFO-Prognose für das Gesamtjahr 2016 um rund 10% auf EUR 92 Mio. bis EUR 93 Mio. bzw. EUR 0,68 pro Aktie erhöht. Diese Einschätzung konnte nun mit EUR 97,0 Mio. bzw. EUR 0,72 je Aktie durch die starken Ergebnisse im dritten und vierten Quartal 2016 erneut übertroffen werden. In der Folge und unterstützt durch die Akquisition von rund 1.650 Wohnungen im Q4 2016 wird die FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2017 auf EUR 110,0 Mio. bis EUR 112,0 Mio. (bisher EUR 104,0 Mio. bis EUR 106,0 Mio.) erhöht. Dies entspricht einer erwarteten Steigerung des FFO je Aktie auf EUR 0,77 (bisher EUR 0,74).

Für das Geschäftsjahr 2016 ist unverändert eine Dividende von EUR 0,57 geplant. Für das Geschäftsjahr 2017 kann die Dividendenprognose bereits jetzt von den ursprünglich geplanten EUR 0,59 je Aktie weiter auf EUR 0,60 je Aktie erhöht werden.

Martin Thiel, CFO der TAG, erläutert: „Mehr denn je geht unsere Strategie auf: Mit selektiven Verkäufen in hochpreisigen Märkten und anschlieĂźender Reinvestition der Erlöse in den sogenannten „B-Standorten“ in Ostdeutschland erzielen wir attraktive Renditen und Cashflows. Gezielte Investitionen und ein engagiertes Quartiersmanagement sind die Grundlage der sehr guten Miet- und Leerstandsentwicklung. Vor diesem Hintergrund und angesichts der zu erwartenden Einsparungen aus den in 2017 und 2018 anstehenden Refinanzierungen werden wir unsere Dividendenzahlungen auch zukĂĽnftig kontinuierlich erhöhen können“.

Weitere Details zu den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2016 können der heute veröffentlichten Präsentation unter http://www.tag-ag.com/investor-relations/praesentationen entnommen werden. Der Geschäftsbericht 2016 der TAG Immobilien AG wird am 23. März 2017 veröffentlicht.

TAG Immobilien AG

Foto: GotCredit / flickr.com

The post TAG Immobilien AG ĂĽbertrifft die FFO-Prognose fĂĽr 2016 appeared first on Anleihen-Finder.de.


TAG Immobilien AG ĂĽbertrifft die FFO-Prognose fĂĽr 2016

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 11:26



Zeit abgelaufen – die uhr.de AG ist zahlungsunfähig. Das teilte das Unternehmen heute mit. Zwischenzeitlich gefĂĽhrte Sanierungsverhandlungen hätten laut Unternehmensangaben nicht zum Ziel gefĂĽhrt. Der Vorstand der uhr.de AG werde vor diesem Hintergrund nun unverzĂĽglich einen Insolvenzantrag stellen. Die GeschäftsfĂĽhrung der Klitsch GmbH prĂĽft derzeit ebenfalls, ob eine Insolvenzantragspflicht besteht.

ANLEIHE CHECK: Das Unternehmen hatte im Oktober 2016 eine Anleihe 2016/21 (A2BN7E) im Nennbetrag von bis zu zwei Millionen Euro via Privatplatzierung begeben. Die jährliche Verzinsung liegt bei 7,25 Prozent.

INFO: Die uhr.de AG ist eine Holdinggesellschaft, die über ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft Klitsch GmbH ein stationäres Geschäft in Zerbst/ Anhalt sowie eine E-Commerce-Plattform unter der Domain www.uhr.de mit einemAngebot an Uhren, Schmuck und Lifestyle-Produkten betreib

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: János Balázs / flickr

Zum Thema

Neuemission: uhr.de AG begibt Zwei-Millionen-Euro-Anleihe – Zinskupon in Höhe von 7,25 Prozent

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post Zahlungsunfähig! uhr.de AG stellt Insolvenzantrag appeared first on Anleihen-Finder.de.


Zahlungsunfähig! uhr.de AG stellt Insolvenzantrag

Quelle: Anleihen-Finder.de
23.02.2017 11:13


Adhoc-Mitteilung der Gebr. Sanders GmbH und Co. KG:

Kündigung der Einbeziehung der 8,75 % auf den Inhaber lautenden EUR 22.000.000,00 Schuldverschreibungen 2013/2018 der Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche (ISIN: DE000A1X3MD9 / WKN: A1X3MD) in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse 

Die Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche, hat heute die Einbeziehung der 8,75 % auf den Inhaber lautenden EUR 22.000.000,00 Schuldverschreibungen 2013/2018 der Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche (ISIN: DE000A1X3MD9 / WKN: A1X3MD) in das Handelssegment Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse mit einer Frist von sechs Wochen zum Ablauf des 5. April 2017 gekündigt. Mit Wirksamwerden der Kündigung wird die Anleihe nicht mehr im Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.

Gebr. Sanders GmbH und Co. KG

ANLEIHEN CHECK: Die Sanders-Unternehmensanleihe (WKN: A1X3MD) hat ein Gesamtvolumen von 22 Millionen Euro und wird jährlich mit 8,75 Prozent verzinst. Die Laufzeit des fünfjährigen Minibonds endet im Oktober 2018. Die Anleihe notiert bei 24 Prozent (22.02.2017)

Foto: Gebr. Sanders GmbH & Co. KG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Gebr. Sanders GmbH & Co. KG 2013/2018

Zum Thema

Gebr. Sanders: Anleihegläubiger geben „grünes Licht“ – Mögliche Insolvenzquote von 20-30 Prozent

Zweite AGV bei Bettwarenhersteller Sanders: BRL Treuhand GmbH zum gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger gewählt

Bettwarenhersteller Gebr. Sanders: Zweite Gläubigerversammlung am 12. Dezember 2016 – Wer vetritt die Anleihegläubiger?

Bettwarenhersteller Sanders flüchtet unter Schutzschirm – „Kreditlinie nicht verlängert“

Gebrüder Sanders zahlt halbjährliche Anleihen-Zinsen – Bettwarenhersteller mit Start in 2016 zufrieden

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post Bettwarenhersteller Sanders kündigt Anleihe im Entry Standard der Börse Frankfurt appeared first on Anleihen-Finder.de.


Bettwarenhersteller Sanders kündigt Anleihe im Entry Standard der Börse Frankfurt

Quelle: Anleihen-Finder.de
22.02.2017 16:36



Nanu? Die SeniVita Social Estate AG verschiebt das im März antsehende Folgerating vorerst. Grund dafĂĽr seien aktuelle „strategische Ăśberlegungen und Möglichkeiten“, deren Auswirkungen das Rating beeinflussen könnten. Das teilte das auf den Bau von Pflegeimmobilien spezialisierte Unternehmen heute via Adhoc-Mitteilung mit. 

Verschiebung des Ratings

Die Projektlage der SeniVita Social Estate AG habe sich nach Angaben des Unternehmens in den letzten Monaten positiver als erwartet entwickelt. So seien derzeit insgesamt neun Projekte in Planung oder teilweise bereits unmittelbar vor Baubeginn und weitere in der Entwicklungspipeline. Um die Chancen in dieser Wachstumsphase stärker auszuschöpfen, prĂĽft das Unternehmen derzeit nach eigenen Angaben „Möglichkeiten zur Erhöhung der Wertschöpfung“. Konkretere Angaben machte SeniVita Social Estate bislang noch nicht.

Vor diesem Hintergrund habe der SeniVita-Vorstand entschieden, die Gespräche über das bis 16. März 2017 anstehende Folgerating durch die Rating-Agentur Euler Hermes zunächst auszusetzen und zu einem späteren Zeitpunkt wiederaufzunehmen, da die Auswirkungen dieser Überlegungen maßgeblichen Einfluss auf den Inhalt der Ratinggespräche haben könnten. Dies wird zu einer Verschiebung des Folgeratings führen.

RATING: Im vergangenen Jahr hatte die Euler Hermes Rating GmbH hat das Rating der SeniVita Social Estate-Wandelanleihe mit der Note „BB“ und das Unternehmensrating der SeniVita Social Estate AG mit „BB-“ bewertet.

Zinszahlung im Mai

Die plan- und termingerechten Zinszahlungen an die Inhaber der SeniVita-Wandelanleihe 2015/20 (A13SHL) bleibe nach Angaben des Unternehmens davon unbetroffen. Die dafĂĽr notwendigen Mittel stehen bereits jetzt auf einem Zinssicherungskonto des Treuhänders, der RB Treuhand GmbH WirtschaftsprĂĽfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, bereit. Die Zinszahlung erfolgt – wie im geltenden Wertpapierprospekt festgelegt – am 12. Mai 2017.

WANDELANLEIHE CHECK: Die Wandelanleihe 2015/20 (WKN A13SHL) der SeniVita Social Estate AG ist mit einem jährlichen Zinskupon in Höhe von 6,50 Prozent ausgestattet. Das Emissionsvolumen lag bei bis zu 50 Millionen Euro, aktuell sind hiervon 44,6 Millionen Euro platziert. Die Anleihe hat eine fünfjährige Laufzeit bis zum 12.05.2020 und notiert aktuell bei 82 Prozent (Stand: 22.02.2017, 12h).

Planergebnis in 2016 verfehlt

Ob die Rating-Verschiebung auch etwas mit den verfehlten Planzahlen für 2016 zu tun hat, bleibt vorerst nur Spekulation. In der vergangenen Woche hatte die SeniVita Social Estate AG mitgeteilt, dass das Planergebnis für 2016 nicht erreicht werde. Als Grund wurden „anhaltende Verzögerungen beim Bauprojekt Bad Wiessee“, die eine außerplanmäßige Abschreibung und Sonderaufwendungen im Volumen von insgesamt rund 0,9 Millionen Euro notwendig machen, genannt. Der Jahresverlust werde in 2016 somit höher ausfallen als prognostiziert, jedoch weiter deutlich unter dem Wert des Vorjahres in Höhe von minus 4,7 Millionen Euro liegen. Das operative Ergebnis (EBIT) soll laut SeniVita aber positiv sein und damit eine deutliche Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr (2015: minus 1,2 Millionen Euro) erzielen.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: pixabay.com/de/schach-spiel-strategie-intelligenz-424556/

Anleihen Finder Datenbank

SeniVita Social Estate AG Wandelanleihe 2015/20

Zum Thema

SeniVita Social Estate AG errichtet neue Pflegewohnanlage – Wandelanleihe (A13SHL) notiert wieder über 80 Prozent

SeniVita Social Estate AG: EBIT auf rund 1 Million Euro gesteigert – Wandelanleihe notiert bei 73,5 Prozent

SeniVita Social Estate AG: Roland Zeides wird neuer IR- und Finanzchef! – Wandelanleihe notiert bei 76 Prozent

SeniVita Social Estate AG kauft Grundstücke für zwei neue Pflegewohnanlagen – Wandelanleihe notiert bei 82,75 Prozent

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege fĂĽhren zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder ĂĽber appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

The post SeniVita Social Estate AG verschiebt Rating aus „strategischen GrĂĽnden“ – Zinszahlung fĂĽr Wandelanleihe am 12. Mai 2017 appeared first on Anleihen-Finder.de.


SeniVita Social Estate AG verschiebt Rating aus „strategischen Gründen“ – Zinszahlung für Wandelanleihe am 12. Mai 2017

Quelle: Anleihen-Finder.de
22.02.2017 13:07



Hinweis: Dieser Artikel basiert auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Anleihe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Philosophisches zum Thema Anleihen

Die Tilgungsanleihe ärgert einen starken Kapitalmarkt.

Die Optionsanleihe toleriert einen börslichen Samurai-Bond, worauf eine Annuitätenanleihe festgelegt. Eine restlos deutsche Wandelanleihe alarmiert einen Kapitalmarkt, obgleich eine außerbörsliche Unternehmensfinanzierung die Debenture alarmiert. Ein Unternehmens-Eigentümer schwimmt. Eine Debenture quasselt nominal, während eine Rendite wackelt. Die quasi außerbörsliche Emission begeben attraktiv, so dass ein besonders übersichtlicher Anleihenmarkt ordentlich handelt. Ein Samurai-Bond ärgert einen Samurai-Bond, obgleich die äußerst starke Bundesanleihe handelt. Der Emittent mag eine kräftige Rendite. Ein gänzlich außerbörslicher Unternehmer erwirbt gewaltig. Ein fast außerbörslicher Anleihenmarkt bevorzugt einen übersichtlichen Komplett-Verlust, wenngleich eine dermaßen börsliche Debenture eine starke Verzinsung benutzt.

Ein Emittent observiert die Anleihe.

Der Investor begrüßt den Wertpapier-Anleger. Ein unternehmensbezogener Stufenzins lobt einen ziemlich ostdeutschen Stückzins. Eine Debenture unterschieden unheimlich. Eine chancenlose Tilgungsanleihe observiert einen Geldmarkt, obschon die Nullkuponanleihe lustvoll gewährt. Die Nullkuponanleihe gewährt, sowie eine große Schuldverschreibung verwalten. Ein positiver Nominalwert randaliert über pari. Eine Schuldverschreibung mag eine etablierte Unternehmensfinanzierung. Ein sehr chancenloser Bond observiert eine europäische Annuitätenanleihe. Die Annuitätenanleihe begrüßt eine Debenture, obgleich der ziemlich börsliche Geldmarkt einen großen Anleger begrüßt.